Günter und Luise und Auferbauer • Tourentipp Nr. 1061

Wir nennen die Hochschwabgruppe den "heimlichen Nationalpark der Steiermark". Hier muss man gewesen sein. Keine zweite Gebirgsgruppe des Bundeslandes Steiermark ist derart ursprünglich erhalten verblieben. Entsprechend weit reicht der gute Ruf der Hochschwabgruppe. Über deren Kamm bzw. Wasserscheide verlaufen der "01 Nordalpine Weitwanderweg" und "05 Nord-Süd-Weitwanderweg". Daran angepasst, verläuft die Überquerung von Ost nach West: ab dem Bergdorf Seewiesen ... über den 2.277 Meter hohen Hochschwab ... zur Passhöhe am Präbichl. Bitte, kommt mit!

Hochschwab-Überquerungen sind ganzjährig nachvollziehbar: Im Sommerhalbjahr ermöglichen gute äußere Bedingungen "alpine Spaziergänge", jedenfalls stressfreies Wandern. Zusätzlich offerieren sich markante Teile der Hochschwabgruppe als ein Kletter-Dorado.
Völlig anders sind die objektiven Anforderungen bei Eis und Schnee, konkret im Winterhalbjahr: Von Weihnachten bis über Ostern hinaus ist die Hochschwabgruppe ein hochalpines Gelände, ein Dorado für Schitouren und Schneeschuhe.
Die Erkenntnis daraus: In hohen Maßen unterschiedlich sind die subjektiven Anforderungen und die jahreszeitlich bedingten Wegverhältnisse: Sommerliche Bedingungen ermöglichen unbeschwertes Wandern. Hingegen verändern sich dieselben Wegtrassen, unter winterlichen Bedingungen, zu hochalpinen Routen.
Das Karstgelände erfordert Vorsorge für ausreichend Flüssigkeit; daher gehören in den Rucksack auch ein, zwei Liter Trinkwasser. Ergänzend "aufgetankt" werden kann an jeder der bewirtschafteten Schutzhütten und Almhütten.

Wichtig ist die Logistik

Speziell Überquerungen erfordern eine verkehrsmittelübergreifende Logistik. Für Touren in der Region Hochschwab können Auto, Bus und Zug genutzt bzw. kombiniert werden, ergänzt von Transfers per Taxi. Daraus entsteht anwendergerechte Logistik.

Von Stützpunkt zu Stützpunkt – von Ost nach West – über den Hochschwab

In Hochschwab-Überquerungen können beliebig Varianten eingefügt, zusätzlich beliebig viele Gipfel erstiegen werden. Almhütten und Schutzhütten ermöglichen Zwischenaufenthalte. Außerdem: Nordseitig und südseitig verbinden Wanderwege zu talnahen Stützpunkten. Dieselben Wanderwege dienen ebenso als "Fluchtwege" als auch Zugang für Fortsetzungen an der Touren-Hauptstrecke.
Wer die Hochschwabgruppe überquert, nimmt ein komplexes Wegenetz wahr. Daraus resultiert Einsicht: "Wir kommen wieder."

Hochschwab-Überquerung in drei großen Abschnitten

1. Abschnitt: Seewiesen/GH Schuster – Aflenzer Staritzen – Schiestlhaus/Hochschwab; bergan 1450 Hm, bergab 250 Hm; Weglänge 15 km; Gehzeit 7 Std.
2. Abschnitt: Schiestlhaus/Hochschwab – Häuslalm-Schutzhütte – Sonnschienhütte; bergan 300 Hm, bergab 930 Hm; Weglänge 11,5 km; Gehzeit 4:45 Std.
3. Abschnitt: Sonnschienhütte – Leobnerhütte – Präbichl; bergan 500 Hm, bergab 800 Hm; Weglänge 14 km; Gehzeit 5:15 Std.


Information

Tourismusverband Region Hochschwab: Aflenz Kurort, +43 3861 3700 – www.regionhochschwab.at

Berglift Aflenz – Bürgeralm und Alm-Taxi: Liftbetrieb im Sommer: bis 26. Oktober, an Wochenenden und Feiertagen, jeweils 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:00 Uhr. Liftbetrieb im Winter: bei Schneelage.
Das Alm-Taxi verkehrt im Sommer, wenn der Berglift außer Betrieb; +43 3861 2400.
Berglift und Alm-Taxi sind auch mit Kombikarten benutzbar: Bergfahrt zur Bürgeralm; Rückfahrt ab GH Schwabenbartl oder ab Seewiesen.

Orientierung

Wanderführer: Bergverlag Rother, G. und L. Auferbauer, "Hochschwab" Neuauflage 2017 – www.rother.de

Anreise

Mit dem Auto: Der Ausgangsbereich Seewiesen und der Endpunkt Präbichl-Passhöhe liegen rund 75 Straßen-Kilometer voneinander entfernt. Logistisch vorteilhaft ist, Park-and-Ride-Plätze (P+R) an Bahnhöfen zu nutzen, idealerweise in Kapfenberg, Bruck an der Mur, Niklasdorf (viel Platz!) oder in Leoben.
Mit Zug und Bus: Bahnhof Kapfenberg; umsteigen zum Bus.
Transfer mit Taxi: Bahnhof Kapfenberg – Seewiesen/GH Schuster. Wir empfehlen: Firma "Hochschwab-Reisen", Familie Spreitzhofer, +43 3861 2400; Firma Gombotz, +43 3862 24990; Firma Steiner, +43 3862 51333-18

Rückreise

Mit Bus und Zug: Vom Präbichl mit dem Regionalbus 820, vorzugsweise, nach Leoben. Von hier zurück zum Park-and-Ride-Platz (P+R) an einem der Bahnhöfe.

Internet-Booking

ÖBB-Ticketshop, ÖBB Ticket-App: Über beiden Plattformen können alle steirischen (und auch österreichischen) Verbundfahrkarten erworben werden. Per Ticketshop von zu Hause, per App auch von unterwegs.

Alle Informationen zu Bus, Bahn, Bim

Mobil Zentral, Graz, Jakoministraße 1
Auskünfte, Beratung, Fahrkartenverkauf zu allen Destinationen sowie Ausgabe und Versand von Wanderfoldern und Freizeitbroschüren
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8:00 bis 18:00 Uhr, Sa 9:00 bis 13:00 Uhr
Telefondienst: Mo bis Fr 7–19 Uhr, Sa 9–13 Uhr
 +43 (0)50 678910 (im Festnetz zum Ortstarif)
service@mobilzentral.at
www.verbundlinie.atwww.verbundlinie.at/freizeit


Top
Steirische Verkehrsverbund GmbH