13. November 2019

"Kunst soll grenzenlos sein – ob mit oder ohne Beeinträchtigung!" Aus dieser Idee entstand auf Initiative des Judenburger Malers Helmut PLOschitznigg vor neun Jahren der Simultania Kunstpreis für Menschen mit Behinderung. Dieses Inklusionsprojekt gewinnt von Jahr zu Jahr mehr Bedeutung und hat seit 2013 einen starken und verlässlichen Partner an seiner Seite: Die Österreichischen Lotterien. Deren Engagement ist es zu verdanken, dass den KünstlerInnen beim diesjährigen Bewerb am Dienstag, 12. November im Studio 44 in Wien ein würdiger Rahmen für die Preisverleihung dieses österreichweit einzigartigen Projektes geboten wurde.
Publikumspreisgewinnerin Istabrak Abdilwahid (Mitte) mit Verkehrsverbund-Chef Peter Gspaltl (2. von links) und Helmuth PLOschitznig (rechts). Foto: Philipp Schuster

Zum diesjährigen Thema "Verbinden – Verbunden" haben KünstlerInnen mit Behinderung aus ganz Österreich insgesamt 246 Kunstwerke eingereicht, aus denen eine hochkarätige Jury die Top-11-Bilder für den Kunstkalender 2020 gewählt hat. Bild Nummer 12, das Dezember-Blatt, war wieder per Online-Voting vom Publikum gewählt worden.

Und da gab es heuer eine Besonderheit: In Kooperation mit dem Verkehrsverbund Steiermark ("Verbund Linie“), der heuer sein 25-jähriges Jubiläum feierte und den diesjährigen Kunstpreis eben unter das Motto "Verbinden – Verbunden" stellte, wurde dieses Publikums-Voting kurzerhand zum "Verbundpreis" aufgewertet. Die Siegerin des Online-Votings, Frau Istabrak Abdilwahid (Lebenshilfen Soziale Dienste GmbH – Malatelier Randkunst) erhielt in Wien von Verkehrsverbund-Chef Peter Gspaltl das Preisgeld in der Höhe von 600 Euro überreicht. Der steirische Verkehrsverbund wählte zusätzlich 15 Kunstwerke aus allen Bildern des Online-Votings und gestaltete damit einen eigens zur Verfügung gestellten Kunstbus, der im normalen Linienverkehr in Graz im Einsatz ist. Der Kunstbus geht bei Info-Touren mit diesen 15 Bildern auf die Reise durch die Steiermark. Von den Bildern gibt es einen eigenen "Ausstellungskatalog" sowie einzelne Postkarten. Zusätzlich illustrieren diese Bilder unter anderem die Fahrplanhefte der Verbund Linie für das Jahr 2020.
"Kunstbus" macht Inklusionsprojekt zu "25 Jahre Verbund Linie" sichtbar

Die GewinnerInnen

Platz 1 des Simultania Kunstpreises 2019 powered by Österreichische Lotterien ging nach Vorarlberg ins Artelier Loackerhuus an Marlies Vigl, die sich über ein Preisgeld von 1.000 Euro freuen durfte. Auch eine eigene T-Shirt Kollektion der Siegerin wurde vom Inklusionsverein Voi Fesch präsentiert. Die Kollektion "Marionettenspiel" ist ab sofort unter www.voifesch.com erhältlich.
Platz 2 ging an Marianne Kloibhofer von der Lebenshilfe Oberösterreich – Malatelier Tagesheimstätte Grein mit 700 Euro Preisgeld.
Platz 3 ging an Barbara Plak vom Verein Balance – Leben ohne Barrieren Atelier Maria Ponsee, sie erhielt ein Preisgeld von 500 Euro. Für alle zwölf im neuen Kalender vertretenen KünstlerInnen gab es eine Urkunde sowie ein Thomas Sabo Armband mit der Gravur "KunstWert".

Das Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien war eine perfekte Location für die Preisverleihung, die von der der Murtaler Band Smoky Melody musikalisch umrahmt wurde. Ein weiterer Höhepunkt war die Modensschau der Tanzgruppe "Ich bin OK", die T-Shirts sowie Accessoires des Inklusionsvereines VOI Fesch präsentierte. Mit Witz und Charme führte Bürgermeister Gernot Esser aus Pöls-Oberkurzkeim durch den Abend.

Der Kunstpreiskalender 2020 ist ab sofort in der Tagesstätte Simultania Liechtenstein erhältlich.

Simultania Kunstpreis 2019

Top
Verkehrsverbund Steiermark GmbH